Das Feld (Deutsche Erstaufführung)

„Kenttä“
Drama von Okko Leo

In so einem System werden alle in zwei Schubladen eingeteilt, verstehst du? In die eine kommen die, für die alles möglich ist, und in die andere werden die reingepackt, die damit klarkommen sollen, was das Schicksal ihnen serviert. Das sind wir. Diese Möglichkeits-Typen haben die Aufgabe, die Eimer oben mit Öl einzuschmieren, damit wir nicht nach oben kommen. Und dabei haben die dauernd Schiss, dass sie selber runterschlittern, verstehst du?

Ein Feld, dessen Linien gezogen werden müssen. Zwei behinderte Platzwarte, die Angst um ihre Arbeit haben. Ein Chef, der nur gespielt wird.
Esa und Antero proben die Revolte gegen den Chef. Aber findet diese Revolte wirklich statt? Oder ist es nur ein Wunschtraum? Am Rande der Gesellschaft angesiedelt, teilen die beiden elemantare Ängste der Leistungsgesellschaft – ihre Menschenwürde beruht auf ihrer Arbeit.
Die Situation erinnert an Becketts Warten auf Godot: Zwei Clowns, tragikomisch und absurd. Sie versuchen einander zu beeinflussen, zu übertrumpfen, zu gewinnen, zu überzeugen. In poetisch-minmalistischen Dialogen stellt der finnische Autor Okko Leo den Menschen in den Mittelpunkt und erzählt von Freundschaft, Unterdrückung und Identität in einer Gesellschaft, in der die Arbeit oberste Priorität hat.
Mit Das Feld führt dasvinzenz die „Finnische Reihe“ fort, die sich mit schwarzem Humor und zeitgenössischen Texten den alltags-gesellschaftlichen Themen unserer Zeit nähert und direkten Kontakt zwischen Autor und Zuschauer*in ermöglicht, der bei der Premiere anwesend sein wird.
Leo Okko (*1971) studierte an der Theater Akademie in Helsinki und schloss 2011 mit dem Master of Theatre Arts ab. Er schrieb zahlreiche Hörspiele und Theaterstücke, die u. a. am Finnischen Nationaltheater gezeigt wurden. Das Feld wurde 2012 in Helsinki und Tampere uraufgeführt.

Mit: Stephan Neumüller und Peter Papakostidis

Regie: Robert Spitz
Ausstattung: Michael Bischoff
Kostüme: Katharina Schmidt
Dramaturgie: Barbara Kastner
Regieassistenz: Maryna Mikhalchuk

Presse: die kulturbananen / PR-Agentur für Kunst und Kultur
Künstlerische Produktionsleitung: Robert Spitz/ Barbara Kastner
Aufführungsrechte: Agency North Ltd
Eine Produktion von dasvinzenz
Eine Unternehmung des Inkunst e. V.
dasvinzenz wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und vom Bezirksausschuss 09 Neuhausen-Nymphenburg.

Premiere: Do 12. Dezember 20 Uhr
weitere Vorstellungen: Fr 13.12./ Fr 20.12./ Sa 21.12./ Fr 03.01./ Sa 04.01./ Mi 08.01./ Do 09.01./ Fr 10.01./ Sa 11.01. jeweils 20 Uhr

Tickets: € 18,00/ ermäßigt € 12,00

Ermäßigung erhalten Menschen mit Behinderung, Schüler und Studenten.