P. – Die Performance

Eine poetische Reise durch Pasolinis Gedankenwelt
Regie: Eos Schopohl
Mit: Elina Fernández, Rainer Haustein, Robert Spitz

22.7.2022, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr), Uraufführung
Weitere Termine: 23., 29. + 30.7.2022, jeweils 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr)
Ausweichtermine bei schlechtem Wetter: So, 24.7./ 31.7.2022, 19 Uhr

Startpunkt in der Installation: ZIRKA, Zentrum für interdisziplinäre Raum- und Kulturarbeit, Dachauer Str. 110c, 80636 München

Ticketpreis: 25 Euro/ erm. 15 Euro, Vorverkauf in Kürze hier

Fressen und gefressen werden

Das Recht des Stärkeren?
Mitte der 1960er-Jahre drehte Pasolini die filmische „Ideo-Komödie“ Große Vögel kleine Vögel. Anfang und Ende unseres Pasolini-Abends bilden zwei fantastische Episoden, inspiriert von dem Filmskript, in denen Wertvorstellungen des weißen Mannes und katholische Glaubensgewissheiten auf ihre Grenzen stoßen. Dazwischen begeben wir uns mit zwei entwurzelten Gestalten, Wiedergängern von Totò und Ninetto aus dem Film, auf eine poetische Reise durch Pasolinis Gedankenwelt und durch München: eine Busfahrt mit Gedichten und Prosa zu den Rändern unserer Gesellschaft, zu verschwundenen, wegrationalisierten Orten, in die Welt der Baustellen, Werbeslogans und Verführung zum Konsumismus, von der Peripherie zum Zentrum der Stadt und zurück.

Dramaturgie: Boris Heczko. Stimme und Sound: Bülent Kullukcu.
Kostüme: Johannes Schrödl. Licht: Jo Hübner.
Ausstattung und Masken: Lucia Nußbächer und Nina Strukamp.
Regieassistenz: Marilena Santuccio. Produktionsleitung: Stefanie Pilz